News

Europäische Energiewende – Neue Broschüre mit kompakter Information zum europäischen Energiesystem

Energeiwende

Das Ökosoziale Forum präsentiert die Broschüre „Europäische Energiewende“. Darin finden sich die wichtigsten Zahlen und Fakten zum europäischen Energiesystem: vom Anteil erneuerbarer Energien und dem europäischen Stromverbrauch über den Nuklearanteil an der Stromerzeugung und die Treibhausgasemissionen bis zu den weltweiten Reserven bei Öl, Gas und Kohle und die Preise für Öl oder Strom.

World Energy Outlook 2015 gibt Antworten auf Fragen der globalen Energiebranche

Windkraft

Seit dem letzten World Energy Outlook sind die Veränderungen im globalen Energiesektor noch deutlicher geworden. Aus diesem Grund hat sich die Internationale Energieagentur (IEA) erneut spannenden Fragen gewidmet.

Faktencheck Energiewende

Rund um das Thema Klimaschutz und Energiewende gibt es zahlreiche Argumente und Gegenargumente. Nach dem erfolgreichen Start im Vorjahr liegt nun der „Faktencheck Energiewende 2015“ vor. Er bietet eine umfassende Aufarbeitung aktueller Daten, Trends und Argumente in der klima- und energiepolitischen Diskussion und entkräftet auf Basis internationaler Studien die gängigsten Mythen rund um das Thema „Energiewende“. Die Schwerpunkte 2015 rücken neue Themen und Fakten in den Fokus. Im Jahr der UN-Klimakonferenz in Paris steht der Klimaschutz verstärkt im Mittelpunkt.
Der Faktencheck Energiewende 2015 wurde in bewährter Kooperation von Klima- und Energiefonds und dem Verband Erneuerbare Energien Österreichs erstellt.

UN-Klimaschutzgipfel „COP 21“ in Paris: Abkommen unterschrieben

COP21

Von 30. November bis 12. Dezember 2015 fand in Paris die 21. UN-Klimaschutzkonferenz COP 21 statt. Über 20.000 Delegierte aus aller Welt verhandelten Anfang Dezember zum Abschluss eines mehrjährigen Prozesses ein neues globales Klimaschutzabkommen für die Zeit nach 2020 aus. Mit Erfolg: 195 Staaten haben in einem Abkommen vertraglich zugestimmt, Anstrengungen im Klimaschutz zu unternehmen. Der Vertrag sieht eine Begrenzung des Klimawandels auf 1,5 bis 2,0 °C vor und sichert Entwicklungsländern Finanzhilfe in Form von 91 Milliarden Euro zu.

Re-source 2016 – Ressourcenschonung – von der Idee zum Handeln

resource

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in Berlin (2009), St. Gallen (2011) und Wien (2014) wird der länderübergreifenden Austausch Österreichs, der Schweiz und Deutschlands zu Fachthemen der Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft im Jahr 2016 fortgeführt.

Neue Studie: Ressourcennutzung in Österreich 2015 Ressourcenverbrauch in Österreich weiterhin hoch – Effizienz steigt

Täglich verbraucht jede Österreicherin und jeder Österreicher durchschnittlich etwas über 60 kg an Material, – das sind pro Person etwa 8 kg/Tag weniger als noch 2008. Dieser Wert liegt aber dennoch deutlich über den europäischen Durchschnitt (36 kg/Tag).

VERSCHOBEN auf 14.3.2016: Wachstum im Wandel-Veranstaltung: re:think business – neue Kooperations- und Entscheidungskulturen in Unternehmen

wiw

Die Initiative „Wachstum im Wandel“ lädt am 14. März 2016 zur Veranstaltung „re:think business – neue Kooperations- und Entscheidungskulturen in Unternehmen“ ins Impact Hub Vienna ein.

Flächenverbrauch in Österreich und der EU auf hohem Niveau

Ressourcentagung / Symbolbild Shutterstock

Neue Publikationen des Ökosozialen Forums zeigt die hohen Bodenverluste auf. Rund ein Viertel der Böden weltweit ist von Bodendegradation betroffen. In Österreich werden pro Tag über 19 Hektar neu in Anspruch genommen

Energiewende verläuft nur schleppend

Bioenergie 2015

Der Österreichische Biomasse-Verband präsentiert in der Broschüre „Basisdaten Bioenergie Österreich 2015“ 70 Schaubilder und Tabellen rund um das Thema „Erneuerbare Energie“. Trotz zahlreicher Bemühungen, verläuft die Energiewende nur sehr langsam. Der Österreichische Biomasse-Verband fordert deswegen stärkere Anstrengungen, um von einem fossilen auf ein erneuerbares Energiesystem umzusteigen.

Mehr Geld, weniger Zeit – So ist das Leben in Österreich

(C) OECD

Der OECD-Bericht „How´s life in Austria 2015?“ und die Statistik Austria-Studie „Wie geht´s Österreich?“ untersuchten die Lebensqualität der ÖsterreicherInnen in unterschiedlichen Bereichen: Dabei zeigt sich, dass die ÖsterreicherInnen im OECD-Vergleich ein überdurchschnittlich hohes Einkommen, dafür aber weniger Freizeit haben. Im Bereich Umwelt gab es deutliche Verbesserungen: Während der Anteil der erneuerbaren Energieträger gestiegen ist, nahmen die Treibhausgasemissionen deutlich ab. Wermutstropfen ist jedoch die hohe Flächeninanspruchnahme.

Nachhaltigkeitsziele: Meilenstein am Weg zum Klimaabkommen in Paris

SDGs

Die Vereinten Nationen beschlossen im September 2015 beim 70. Gipfeltreffen in New York die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Der weltweit geltende Katalog von 17 globalen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals – SDGs) gilt für Entwicklungsländer und Industriestaaten gleichermaßen und soll bis 2030 grundlegende Transformationen einleiten, die Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt dauerhaft verbessern sollen.

Nachhaltigkeit im OECD-Vergleich: Österreich bei Wasser und Energie besonders gut

Wie nachhaltig sind die OECD-Länder eigentlich? Diese Frage stellte sich die deutsche Bertelsmann-Stiftung in einer neuen Studie und untersucht die OECD-Länder auf ihre Nachhaltigkeit. Österreich landet dabei auf Platz 12 von 34 und ist besonders in den Bereichen Wasser und Energie vorbildlich.

Europäisches Forum Alpbach 2015

Forum Alpbach

Das Europäische Forum Alpbach widmet sich von 19. August bis 5. September 2015 der UnGleichheit. Der Diskurs darüber pendelt zwischen zwei Lesarten: Im negativen Sinne als Missstand, der Chancen und Ressourcen reduziert, im positiven Sinne als Antrieb für Wandel und Vielfalt.

Earth Overshoot Day: Ressourcen für 2015 bereits am 13. August erschöpft

Der Earth Overshoot Day markiert jenen Tag, an dem die Ressourcen unseres Planeten, welche die Natur jährlich nachliefern kann, verbraucht sind. 2015 war dies bereits am 13. August der Fall – 7 Tage früher als noch im Vorjahr. Für die restlichen 20 Wochen des Jahres zehrt die Weltbevölkerung also von den bereits knappen Ressourcen.

OECD: Ausgleich von Ungleichverteilungen fördert Wirtschaftswachstum

(C) OECD

Am 14. Juli präsentierte die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) den aktuellen Österreich-Wirtschaftsreport. Dem Bericht zu Folge weist Österreich eine hohe Dichte an erfolgreichen Mittel- und Großunternehmen sowie einen hohen sozialen Zusammenhalt auf. Allerdings ist die globale Wirtschaftskrise auch in Österreich deutlich spürbar.

Landraub: Ab 18. September in Österreichs Kinos

Bild: www.landraub.com

In den Entwicklungsländern wurde bereits eine Fläche, die halb so groß wie Europa ist aufgekauft um im großen Stil für die Märkte der wohlhabenden Länder zu produzieren. Die österreichische Dokumentation „Landraub“ porträtiert dabei die Investoren und Opfer dieses „Landraubs“ und wird ab 18. September 2015 in vielen österreichischen Kinos gezeigt.

REN21 präsentiert Renewables Global Status Report 2015

Bei dem Vienna Energy Forum 2015, der vom 18. bis 20. Juni in der Wiener Hofburg stattfand, wurde der Renewables 2015 Global Status Report präsentiert, der von dem Renewable Energy Policy Network for the 21st Century (REN21) regelmäßig veröffentlicht wird.

Enzyklika ‚Laudato si‘ von Papst Franziskus: Über die Sorge für das gemeinsame Haus

Am Donnerstag, den 18. Juni, veröffentlichte Papst Franziskus seine zweite Enzyklika namens ‚Laudato si‘ (Gelobt seist du), in der er zu einer „ökologischen Umkehr“ einlädt. Den Namen bekommt die Enzyklika von einem Gebet des heiligen Franz von Assisi, der im sogenannten Sonnengesang daran erinnert, dass die Erde ein gemeinsames Haus ist. Die päpstliche Enzyklika ist ein Rundschreiben an alle Bischöfe und richtet sich an die ganze Kirche sowie an alle Menschen guten Willens.

klimaaktiv Konferenz – „Energiewende und Mobilitätswende gemeinsam gestalten“

Die Wandlung der Energiesysteme ist eine große Herausforderung unserer Zeit. Aus diesem Grund nimmt sicht sich klimaaktiv am 17. und 18. September 2015 bei der klimaaktiv-Konferenz dem Thema an. Mehr Informationen zur klimaaktiv-Konferenz!

G7-Gipfel: Völlige Dekarbonisierung und Erreichung der Klimaschutzziele geplant

Die Staats- und Regierungschefs der G7 bekannten sich beim 41. Gipfeltreffen der Industriestaaten am 7. und 8. Juni 2015 in Bayern klar zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung.

Vienna Biennale 2015: Ideas for Change

Von 11. Juni bis zum 4. Oktober 2015 findet in Wien zum ersten Mal die interdisziplinäre Biennale zum Thema „Ideas for Change“ statt. Zahlreiche Ausstellungen, Performances, Gesprächsrunden, Tours und Workshops sollen BesucherInnen zum Nachdenken über mögliche Zukunftsszenarien im urbanen Raum anregen. Darüber hinaus geht es auch darum, durch den kritischen, emanzipatorischen Blickwinkel der Kunst, des Designs und der Architektur die Ökonomisierung aller Lebensbereiche, die Gefahren der digitalen Moderne sowie die Überbeanspruchung des Planeten kritisch zu hinterfragen und einen positiven Wandel der Gesellschaft zu bewirken.